Young Adult

Sabaa Tahir – An Ember in the Ashes

„An Ember in the Ashes“ von Sabaa Tahir brachte mein Fass zum Überlaufen. Der Trilogieauftakt verkörpert alles, was mich an Young Adult – Literatur anödet und aufregt. Kann in diesem Genre denn niemand mehr originelle Geschichten erzählen?

Von |2022-06-26T13:04:01+02:0019. Juli 2022|Fantasy|1 Kommentar

Leigh Bardugo – Ruin and Rising

„Ruin and Rising“ ist ein angemessenes Finale für die „Grisha Trilogy“. Ich honoriere Leigh Bardugos Potenzial und habe die Lektüre im Großen und Ganzen genossen. Ausnahmslos glücklich war ich mit diesem Abschluss dennoch nicht. Wieso ich nicht glaube, dass sich Bardugo je mit Kolleginnen wie Trudi Canavan oder N. K. Jemisin messen kann, erkläre ich in meiner Rezension.

Von |2022-07-22T20:22:17+02:001. März 2022|Fantasy, Rezensionen|4 Kommentare

Ilsa J. Bick – Ashes

Young Adult – Literatur verzichtet normalerweise auf explizite Darstellungen unappetitlicher Szenen. Der postapokalyptische Trilogieauftakt „Ashes“ von Ilsa J. Bick hingegen schreckt nicht davor zurück, die Realität in schaurigen Farben abzubilden. In meiner Rezension erörtere ich, ob die Autorin damit zu weit geht – oder ihr Vertrauen in die Resilienz Jugendlicher angebracht ist.

Von |2022-06-18T14:11:06+02:0014. September 2021|Science-Fiction|0 Kommentare

Megan Abbott – Dare Me

Cheerleading besteht nur aus Pompons, Pailletten und Pferdeschwänzen? Weit gefehlt. In „Dare Me“ illustriert Megan Abbott eindrucksvoll, dass sich hinter dem schönen Schein bedrohliche Finsternis und tödlicher Ehrgeiz verbergen. Inwiefern das Buch mit jedem Stereotyp und Klischee über Cheerleader und junge Frauen aufräumt, berichte ich in meiner Rezension.

Von |2022-06-21T11:48:27+02:0020. Juli 2021|Krimi & Thriller|1 Kommentar

Marie Lu – Warcross

Man könnte behaupten, dass „Warcross“ von Marie Lu schamlos abgekupfert ist. Die Parallelen zu „Ready Player One“ von Ernest Cline sind dermaßen auffällig, dass ich sie nicht ignorieren konnte. Aber erzählt Lu auch dieselbe Geschichte, die ihr berühmter Kollege vorlegte und kann ich ihr die mangelnde Originalität verzeihen? Diesen Fragen widme ich mich in einer Rezension.

Von |2022-06-21T12:41:37+02:006. Juli 2021|Science-Fiction|0 Kommentare

Claudia Gray – A Million Worlds With You

Wenn man nicht allzu genau hinschaut, ist „A Million Worlds With You“ vermutlich ein packender Abschluss der „Firebird“-Trilogie. Leider war mir diese Nachsicht nicht vergönnt. Ich konnte nicht ignorieren, dass die Handlung auf tönernen Füßen steht. Wieso Claudia Gray für meinen Geschmack nicht sorgfältig genug vorging, erläutere ich in meiner Rezension.

Von |2022-07-22T22:20:57+02:002. März 2021|Science-Fiction|0 Kommentare

Claudia Gray – Ten Thousand Skies Above You

Im ersten Band der „Firebird“-Trilogie von Claudia Gray konnte ich mich erstaunlich gut mit dem Romanzencharakter der Geschichte abfinden. Im zweiten Band „Ten Thousand Skies Above You“ gelang mir das nicht mehr. Inwiefern diese Fortsetzung meine Kitschsirene bedrohlich aufheulen ließ, beschreibe ich in meiner Rezension.

Von |2022-07-22T22:32:51+02:0023. Februar 2021|Science-Fiction|2 Kommentare
Nach oben