Sebastian Fitzek – Splitter

Das menschliche Gedächtnis ist ein geheimnisvoller Ort. In seinem Thriller „Splitter“ macht sich Sebastian Fitzek die Rätsel unseres Gehirns zunutze und untersucht, was geschehen würde, könnten wir traumatische Erlebnisse gezielt vergessen. Warum er mich mit diesem Szenario nicht völlig überzeugen konnte, verrate ich in meiner Rezension.

Von |2021-12-26T23:55:26+01:0026. November 2020|Krimi & Thriller|0 Kommentare

Thomas Finn – Aquarius

In seinen mystischen Romanen holt Thomas Finn Volkssagen in die Moderne. Ich liebe dieses Konzept und ich hätte mich auch von „Aquarius“, das das kulturelle Erbe Norddeutschlands verarbeitet, gern begeistern lassen. Leider tappte Finn in eine Falle, die mir den Lesespaß vergällte. Welche das war, schildere ich in meiner Rezension.

Von |2021-12-27T00:44:50+01:0012. November 2020|Krimi & Thriller|1 Kommentar

Paula Hawkins – The Girl on the Train

Über „The Girl on the Train” von Paula Hawkins kann man zweifellos als Phänomen sprechen. Der subtile, perfide Thriller ist ein Welterfolg, der von allen Seiten mächtig gehypt wurde. Ob ich mich der vorherrschenden Begeisterung für diese verwirrende, tabulose Geschichte anschließen kann, offenbare ich in meiner Rezension.

Von |2021-12-27T01:05:04+01:0010. November 2020|Krimi & Thriller|4 Kommentare

Beatrix Gurian – Stigmata: Nichts bleibt verborgen

Vier Jugendliche werden unter einem Vorwand in ein einsames altes Jagdschloss gelockt und schweben bald darauf in tödlicher Gefahr – kommt euch diese Handlung bekannt vor? „Stigmata: Nichts bleibt verborgen“ von Beatrix Gurian erinnerte mich stark an einen Slasher-Horrorfilm. Welche Vor- und Nachteile sich daraus für das Buch ergeben, diskutiere ich in meiner Rezension.

Von |2022-01-08T13:16:28+01:0017. März 2020|Krimi & Thriller|2 Kommentare
Nach oben