John Grisham – The Firm

Gier kennt keine Grenzen. In dem juristischen Thriller „The Firm“ von John Grisham bringt sie respektable Anwälte dazu, notfalls über Leichen zu gehen. Welches perfide Katz-und-Maus-Spiel Grisham in seinem ersten Bestseller inszeniert, berichte ich in meiner Rezension.

Von |2022-05-15T13:58:19+02:008. Februar 2022|Krimi & Thriller|0 Kommentare

Anonymus – Psycho Killer

Vielleicht braucht es einen Autor ohne Namen, um einen maskierten, mordenden Irren als Prinzen in schimmernder Rüstung zu inszenieren und damit durchzukommen. In meiner Rezension erläutere ich, warum die Handlung des Thrillers „Psycho Killer“ von Anonymus hinter der Resonanz, die sie auslöst, absolut zweitrangig ist.

Von |2021-12-11T14:45:22+01:002. November 2021|Rezensionen, Krimi & Thriller|0 Kommentare

Megan Abbott – Dare Me

Cheerleading besteht nur aus Pompons, Pailletten und Pferdeschwänzen? Weit gefehlt. In „Dare Me“ illustriert Megan Abbott eindrucksvoll, dass sich hinter dem schönen Schein bedrohliche Finsternis und tödlicher Ehrgeiz verbergen. Inwiefern das Buch mit jedem Stereotyp und Klischee über Cheerleader und junge Frauen aufräumt, berichte ich in meiner Rezension.

Von |2022-05-15T13:47:00+02:0020. Juli 2021|Krimi & Thriller|1 Kommentar

Linwood Barclay – Fenster zum Tod

„Fenster zum Tod“ hat mich aufgeregt. Aber nicht im positiven Sinne. Der Thriller ärgerte mich, weil der Autor Linwood Barclay seine Geschichte lediglich halbherzig erzählt und sie dadurch banal ist. Wieso ich glaube, dass Barclay viel mehr hätte erreichen können, wenn er sich voll auf sein Szenario eingelassen hätte, analysiere ich in meiner Rezension.

Von |2022-04-20T11:39:55+02:0011. Mai 2021|Krimi & Thriller|2 Kommentare

Isabel Allende – Ripper

Müssen Thriller düster sein? Isabel Allende beweist mit ihrem Roman „Ripper“, dass auch eine Geschichte, die sich mit Mord und Totschlag befasst, eine luftige und leichte Atmosphäre haben kann. Ob mich diese ungewöhnliche Mischung überzeugte oder ich mich der Literaturkritik anschließen muss, die Allende als gescheitert bezeichnet, beurteile ich in meiner Rezension.

Von |2021-12-11T13:08:21+01:0016. Februar 2021|Krimi & Thriller|0 Kommentare

Sebastian Fitzek – Splitter

Das menschliche Gedächtnis ist ein geheimnisvoller Ort. In seinem Thriller „Splitter“ macht sich Sebastian Fitzek die Rätsel unseres Gehirns zunutze und untersucht, was geschehen würde, könnten wir traumatische Erlebnisse gezielt vergessen. Warum er mich mit diesem Szenario nicht völlig überzeugen konnte, verrate ich in meiner Rezension.

Von |2021-12-26T23:55:26+01:0026. November 2020|Krimi & Thriller|0 Kommentare

Thomas Finn – Aquarius

In seinen mystischen Romanen holt Thomas Finn Volkssagen in die Moderne. Ich liebe dieses Konzept und ich hätte mich auch von „Aquarius“, das das kulturelle Erbe Norddeutschlands verarbeitet, gern begeistern lassen. Leider tappte Finn in eine Falle, die mir den Lesespaß vergällte. Welche das war, schildere ich in meiner Rezension.

Von |2021-12-27T00:44:50+01:0012. November 2020|Krimi & Thriller|1 Kommentar

Paula Hawkins – The Girl on the Train

Über „The Girl on the Train” von Paula Hawkins kann man zweifellos als Phänomen sprechen. Der subtile, perfide Thriller ist ein Welterfolg, der von allen Seiten mächtig gehypt wurde. Ob ich mich der vorherrschenden Begeisterung für diese verwirrende, tabulose Geschichte anschließen kann, offenbare ich in meiner Rezension.

Von |2021-12-27T01:05:04+01:0010. November 2020|Krimi & Thriller|4 Kommentare

Liza Marklund – Nobels Testament

Nachdem ich mich für ein Blogprojekt intensiv mit dem Literaturnobelpreis beschäftigt hatte, brauchte ich einen mentalen Abschluss. Der Krimi „Nobels Testament“ von Liza Marklund schien dafür perfekt geeignet, obwohl es sich um den sechsten Band einer Reihe handelt. Ob es mir gelang, mithilfe des Buches einen Schlussstrich zu ziehen, berichte ich in meiner Rezension.

Von |2022-01-07T08:14:56+01:001. April 2020|Krimi & Thriller|0 Kommentare
Nach oben