Kai Meyer – Die Fließende Königin

So sehr ich mich bemühe, mir eine gewisse Kindlichkeit zu bewahren, „Die fließende Königin“ von Kai Meyer wies mich schmerzhaft darauf hin, dass ich kein Kind mehr bin. Ich wünschte, ich hätte es bereits vor Jahrzehnten gelesen. Warum für mich zwischen den Kanälen Venedigs keine Magie aufkommen wollte, erörtere ich in meiner Rezension.

Von |2021-12-26T23:37:46+01:002. Dezember 2020|Fantasy|2 Kommentare

Paula Hawkins – The Girl on the Train

Über „The Girl on the Train” von Paula Hawkins kann man zweifellos als Phänomen sprechen. Der subtile, perfide Thriller ist ein Welterfolg, der von allen Seiten mächtig gehypt wurde. Ob ich mich der vorherrschenden Begeisterung für diese verwirrende, tabulose Geschichte anschließen kann, offenbare ich in meiner Rezension.

Von |2021-12-27T01:05:04+01:0010. November 2020|Krimi & Thriller|4 Kommentare

Snorri Kristjánsson – Swords of Good Men

Nach zwei Fehlschlägen mit Wikingerromanen wollte ich diesem Subgenre der historischen Fiktion noch eine letzte Chance geben: Mithilfe eines echten Nordmannes, des norwegischen Autors Snorri Kristjánsson und seines Trilogieauftakts „Swords of Good Men“. Wieso dieser Plan leider nach hinten losging, berichte ich in meiner Rezension.

Von |2022-01-05T07:48:00+01:003. November 2020|Historische Fiktion|0 Kommentare

Robert E. Howard – The Conan Chronicles

Als ich 2018 begann, die „Conan Chronicles“ von Robert E. Howard zu lesen, ahnte ich nicht, dass sich aus dieser unschuldigen Leseentscheidung das umfangreichste Blogprojekt entwickeln würde, das ich je verfasste hatte. In meiner Rezension berichte ich, wie mir die Geschichten gefielen – vor und nach meinen Recherchen für „Robert E. Howard & Conan der Barbar“.

Von |2022-01-05T08:06:48+01:0016. Oktober 2020|Robert E. Howard & Conan der Barbar|2 Kommentare
Nach oben