Hallo ihr Lieben! :)

Die Montagsfrage von Antonia von Lauter&Leise fällt heute aus. Da ihr momentan aber ohnehin so wenig von mir hört, habe ich beschlossen, zumindest ein kurzes Update bezüglich meiner Fortschritte im Howard-Conan-Projekt zu posten, damit ihr wisst, wie weit ich mittlerweile bin.
Ich gehe davon aus, dass ich heute den Abschnitt „Entstehungs- und Veröffentlichungsgeschichte von Conan“ abschließen werde. Mit etwas Glück (wenn die Muse mir hold ist) kann ich vielleicht sogar schon das Kapitel „Vermächtnis“ beginnen.

Gefühlt bin ich jetzt über den Berg. Der Großteil ist geschafft. Howards Vermächtnis wird noch einmal kniffelig, weil die Rechte an seinem Nachlass durch viele Hände gingen und das ganze Thema somit ziemlich kompliziert ist, aber die wirklich aufwendigen Artikel habe ich damit dann geschafft. Danach folgen nur noch die Leseanleitung und meine Rezension zu den Conan-Geschichten. Ich freue mich darauf, nach all der theoretischen Arbeit endlich darüber schreiben zu können, welchen Eindruck Conan bei mir hinterließ.

Wenn die rohen Texte stehen, werde ich eine sinnvolle Gliederung und einen entsprechenden Publikationsplan erstellen, Überschriften und Teilüberschriften entwickeln und die Gestaltung angehen, die nicht nur die Bebilderung der einzelnen Beiträge betrifft, sondern natürlich auch das Design von grafischen Headern. Da ich mich kenne, gehe ich davon aus, dass der letzte Punkt noch einmal recht viel Zeit fressen wird (Perfektionismus olé). Ist das geschafft, muss ich Links setzen und ein Quellenverzeichnis zusammentragen, damit ihr transparent nachvollziehen könnt, woher meine Informationen stammen. Und dann… Ja, dann ist dieses Monstrum von einem Blogprojekt fertig.

Ich kann nicht abschätzen, wann es soweit sein wird. Ich habe im Verlauf meiner Arbeit an diesem Projekt gelernt, dass sich mein Schreibprozess radikal von meinen üblichen Rezensionen unterscheidet. Es ist nicht vorherzusehen, für welchen Abschnitt ich wie viel Zeit benötige, denn einige schreiben sich verflixt schwer. Bei manchen flutscht es, bei anderen muss ich kämpfen, um auszudrücken, was ich sagen möchte. Darüber hinaus ist mein Fortschritt stark davon abhängig, wie viel Zeit ich im Alltag dafür aufbringen kann, was selbstverständlich auch mit meinem Schichtplan zusammenhängt.

Dennoch: ein Ende ist in Sicht. Bald. Glaubt mir, auch ich freue mich auf den glorreichen Tag, an dem ich den letzten Satz geschrieben, die letzte Verlinkung gesetzt und das letzte Bild eingefügt habe. Habt noch etwas mehr Geduld mit mir. Ich verspreche euch, es lohnt sich.

Für heute war es das von mir. Ich gehe jetzt weiterschreiben. Euch allen wünsche ich einen stressfreien Start in die neue Woche!
Alles Liebe,
Elli ❤️