Gemeinsam Lesen 2

Hallo ihr Lieben! :)

Jeden Dienstag lesen wir gemeinsam! Diese tolle Aktion wird wöchentlich von den Schlunzen-Büchern veranstaltet; die Fragen dieser Woche findet ihr durch einen Klick aufs Logo!

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich habe letzte Nacht mit „Carthage“ von Joyce Carol Oates begonnen und befinde mich jetzt auf Seite 20 von 482.

Carthage

 

Cressida Mayfield has gone missing. The desperate search yields but one clue; she was last seen in the company of Corporal Brett Kincaid, Iraq veteran – and the ex-fiancé of Cressida’s sister. As the deeply traumatized Kincaid struggles to mount a defence, he finds his memories of that terrible night are tangled with those of the most appalling wartime savagery.

Dark and riveting, the nerve-shredding »Carthage« unravels the devastating consequences of violence on two young lives, while probing the very limits of our capacity for forgiveness.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

„I wish you would come back to church with me, Brett.“

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Eigentlich wollte ich euch von „Blutige Stille“ (Kate Burkholder #2) von Linda Castillo erzählen. Ich hatte fest damit gerechnet, dass ich mit diesem Thriller erst heute im Laufe des Tages fertig werden würde. Dann habe ich die verbleibenden 150 Seiten allerdings doch gestern noch inhaliert und nun bin ich in der unglücklichen Situation, kaum etwas über meine aktuelle Lektüre schreiben zu können, weil ich ja gerade erst begonnen habe.

Ich habe keinerlei Sorge, dass mir das Buch nicht gefallen könnte. Joyce Carol Oates ist nicht grundlos meine Lieblingsautorin. Ich vertraue ihr, dass sie mich ein weiteres Mal zutiefst berühren und aufrütteln wird. Ich habe mich bisher noch nie literarisch mit Veteranen beschäftigt. Ich weiß selbstverständlich, dass viele Veteranen furchtbar an PTBS (Posttraumatische Belastungsstörung) leiden, aber ich habe mich noch nie gefragt, was das für sie eigentlich bedeutet. Ich kenne die abstrakte Theorie, kann sie aber nicht in eine konkrete, persönliche Vorstellung verwandeln. Ich denke, das wird sich mit diesem Buch ändern. Ich gehe davon aus, dass mich Oates wieder sehr tief in ihre Geschichte gleiten lassen wird und mich emotional herausfordert. Deswegen liebe ich ihre Arbeit so sehr.

Mein erster Eindruck des Buches beschränkt sich bis jetzt auf den Schreibstil, der sich etwas von dem unterscheidet, was ich sonst von ihr gewohnt bin. Er ist sehr unpersönlich, teilweise abgehackt und vermittelt eine große Distanz zu den Akteuren. Er erinnert an eine Dokumentation, die allerdings auch das Innenleben der Figuren nüchtern beleuchtet. Sie zählt Fakten auf, statt Vermutungen anzustellen. Im Moment erscheint mir das noch ein wenig… unterkühlt und weniger einfühlsam, als ich erwartet hatte. Ich glaube jedoch, dass sie ihre Gründe hat, genauso zu schreiben und nicht anders. Wie gesagt, ich vertraue ihr.

Übrigens muss ich gestehen, dass mein Bedürfnis, endlich wieder Fantasy zu lesen, so langsam unerträglich wird. Es wird Zeit, dass der April vorbeigeht und das Motto „Fremdgehen“ endlich abgeschlossen ist. :D

4. Was war bisher in diesem Jahr dein Buchhilight?

Ach, das ist immer so eine schwere Frage. Ich lege mich da ungern fest. In diesem Jahr haben bisher vier Bücher fünf Sterne von mir erhalten: „Rooms“ von Lauren Oliver, „Die Gärten des Mondes“ (Das Spiel der Götter #1) von Steven Erikson, „Beauty Queens“ von Libba Bray und „Lone Wolf“ von Jodi Picoult. Alle diese Bücher waren auf ihre Weise großartig. Sie sind sehr unterschiedlich, womit sie auch ganz unterschiedliche Bedürfnisse in mir stillten. Daher kann ich mich unmöglich entscheiden und bleibe einfach dabei, dass ich bisher vier Jahreshighlights hatte. Warum das so ist, erkläre ich euch dann in den anstehenden Rezensionen. ;)

Was lest ihr gerade? Welches Buch war bisher euer Jahreshighlight?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Meinungen und Kommentare und wünsche euch einen wundervollen Dienstag!
Nebenbei: heute Abend besuche ich gemeinsam mit dem Lieblingsmenschen eine Lesung von Dmitry Glukhovsky, der die „Metro“-Romane geschrieben hat. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich einen Bericht veröffentlichen werde, weil die Lesung auf Russisch und Deutsch sein wird. Das ist neu für mich und ich weiß nicht, wie ich damit zurecht komme, da ich kein Russisch spreche. Mal sehen. :)

Ach und noch mal zur Erinnerung, mein Gewinnspiel zum Welttag des Buches läuft noch bis heute Nacht, ihr habt also immer noch Zeit, in den Lostopf zu hüpfen, um den Gutschein abzustauben! Klickt bei Interesse einfach HIER.

Alles Liebe,
Elli