Apokalypse

A. Lee Martinez – Diner des Grauens

Pulp Literatur ist tot? Nein, Pulp Literatur lebt! A. Lee Martinez hält diese spezielle Gattung in „Diner des Grauens“ mit viel Witz, Experimentierfreudigkeit und Konsequenz am Leben. Wenn ihr schon immer wissen wolltet, was Cellulitedellen, untote Kühe und ein ranziges altes Diner mit der Apokalypse zu tun haben, schaut bei meiner Rezension vorbei!

Von |2021-12-27T00:29:30+01:0018. November 2020|Fantasy|5 Kommentare

Richard Kadrey – The Getaway God

In „The Getaway God“ stimmt so vieles nicht, dass ich mir beim Lesen die Haare raufte. Richard Kadrey ließ eine Menge Potential ungenutzt verpuffen und manövrierte seinen Protagonisten in eine Lage, die ihn gar nicht gut aussehen lässt. Warum ich vom sechsten Band der „Sandman Slim“-Reihe enttäuscht war, schildere ich in meiner Rezension.

Von |2022-01-13T08:14:59+01:0028. Dezember 2019|Fantasy|0 Kommentare

Kevin Hearne – Shattered

Der siebte Band der „Iron Druid Chronicles“ repräsentiert druidische Dreieinigkeit. Offenbar brauchte die Geschichte eine weitere Perspektive, um endlich wirklich harmonisch zu schwingen. Wer in „Shattered“ neben Atticus und Granuaile eine Erzählperspektive erhält und warum ich diesen Schritt als Bereicherung empfinde, erkläre ich in meiner Rezension.

Von |2021-04-01T13:37:25+02:0017. Juli 2019|Fantasy|0 Kommentare

Kevin Hearne – Hunted

„Hunted“ entschädigte mich für einige der Mängel des fünften Bandes „Trapped“. Warum ich glaube, dass gerade das actionreiche Jagdmotiv, das diesen sechsten Band bestimmt, dafür verantwortlich war, dass Atticus verlorene Sympathiepunkte wieder aufholen konnte, lasse ich euch in meiner Rezension wissen.

Von |2021-04-01T13:28:18+02:006. März 2019|Fantasy|2 Kommentare

Emmy Laybourne – Monument 14

Post-apokalyptische Literatur lehrt uns, dass es viele Möglichkeiten gibt, den Weltuntergang zu überleben. In „Monument 14“ untersucht die Autorin Emmy Laybourne, was geschieht, wenn 14 Kids unterschiedlichen Alters die Apokalypse in einem Einkaufszentrum aussitzen. Ob sie mich mit diesem Szenario überzeugen konnte, beurteile ich in meiner Rezension.

Von |2021-05-16T09:46:09+02:0027. Februar 2018|Science-Fiction|1 Kommentar

Kevin Hearne – Trapped

„Trapped“ symbolisiert mit einem gewaltigen Zeitsprung von 12 Jahren einen Neuanfang in den „Iron Druid Chronicles“. Verändert hat sich leider trotzdem nichts. Kevin Hearne wagt keine Experimente und bleibt bei Altbewährtem. Warum ich den fünften Band deshalb als den bisher schwächsten der Reihe einschätze, diskutiere ich in meiner Rezension.

Von |2021-04-01T13:20:08+02:0031. Oktober 2017|Fantasy|0 Kommentare