Ruth Emmie Lang – Beasts of Extraordinary Circumstance

Wie beschreibt man ein Buch, das sich nicht einsortieren lässt? „Beasts of Extraordinary Circumstance“ von Ruth Emmie Lang ist genauso vielschichtig wie ein Sonnenuntergang am Ende des Sommers und mag keine Kategorisierungen. Warum dieser Debütroman gerade aufgrund der sturen Weigerung, in Schubladen zu passen, zauberhaft ist, begründe ich in meiner Rezension.

Von |2021-12-09T14:34:11+01:006. April 2021|Realistische Fiktion|0 Kommentare

Marissa Meyer – Winter

Ich wünschte, alle Young Adult – Romane könnten so sein wie „Winter“ von Marissa Meyer. Mit dem Finale der „Lunar Chronicles“ hat sich die Autorin selbst übertroffen – nicht nur als Reihenabschluss, sondern auch als Märchenadaption und empowernde Lektüre für junge Frauen. Wieso ich für dieses Buch aus ganzem Herzen glühe, erkläre ich in meiner Rezension.

Von |2021-06-06T15:01:56+02:0017. September 2019|Science-Fiction|0 Kommentare

Marissa Meyer – Scarlet

Wenn Aschenputtel im Universum der „Lunar Chronicles“ von Marissa Meyer nun ein cooler Cyborg ist, was macht die Autorin dann erst aus Rotkäppchen? Um das herauszufinden, habe ich den zweiten Band „Scarlet“ gelesen. Was die Legende der Bestie des Gévaudan mit dieser Märchenadaption zu tun hat, beschreibe ich in meiner Rezension.

Von |2021-06-06T10:41:07+02:0019. September 2017|Science-Fiction|5 Kommentare

Jodi Picoult – Lone Wolf

In „Lone Wolf“ stellt Jodi Picoult eine der ältesten Fragen der Welt: Was macht ein Leben lebenswert? Am Beispiel des komatösen Wolfsforschers Luke Warren untersucht sie das Konzept von Familie und schickte mich auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle, die mich zutiefst berührte. Wieso das Buch beweist, dass niemand wirklich ein einsamer Wolf ist, diskutiere ich in meiner Rezension.

Von |2021-06-26T14:12:34+02:001. Juni 2016|Realistische Fiktion|4 Kommentare

Christoph Marzi – Grimm

„Grimm“ von Christoph Marzi handelt von zum Leben erweckten Märchen. Dabei ist das Buch selbst leider enttäuschend wenig märchenhaft. Die Geschichte erscheint unvollständig, als hätte Marzi sie nicht zu Ende erzählt. Warum ich ernsthaft befürchte, dass der Autor seine Muse verloren hat, erläutere ich in meiner Rezension.

Von |2021-05-30T13:31:32+02:0031. März 2014|Fantasy|2 Kommentare
Nach oben