Werwolf

Christoph Hardebusch – Die Werwölfe

Warum kommen Bücher über Werwölfe nicht ohne Vampire aus? Ein Buch, das „Die Werwölfe“ heißt, sollte den Fokus völlig auf Lykanthropie lenken, aber Christoph Hardebusch schafft es nicht, den Gestaltwandler_innen das Rampenlicht zu überlassen. Weshalb mich der Roman eher durch historische als fantastische Elemente überzeugte, erkläre ich in meiner Rezension.

Von |2022-07-22T21:06:27+02:008. Juni 2021|Fantasy|0 Kommentare

Terry Pratchett – Der fünfte Elefant

Ach du Schreck, die Steinsemmel wurde gestohlen! Kurz vor der Krönungszeremonie des Niederen Königs der Zwerge in Bums ist das wichtige Symbol verschwunden. Doch zum Glück ist Kommandeur Mumm aus Ankh-Morpork zur Stelle, um das Verbrechen aufzuklären. An welche realpolitische Situation mich „Der fünfte Elefant“ erinnerte, erläutere ich in meiner Rezension.

Von |2022-08-06T15:38:08+02:001. Dezember 2020|Fantasy|2 Kommentare

A. Lee Martinez – Diner des Grauens

Pulp Literatur ist tot? Nein, Pulp Literatur lebt! A. Lee Martinez hält diese spezielle Gattung in „Diner des Grauens“ mit viel Witz, Experimentierfreudigkeit und Konsequenz am Leben. Wenn ihr schon immer wissen wolltet, was Cellulitedellen, untote Kühe und ein ranziges altes Diner mit der Apokalypse zu tun haben, schaut bei meiner Rezension vorbei!

Von |2021-12-27T00:29:30+01:0018. November 2020|Fantasy|5 Kommentare

Kim Harrison – Blutsbande

„Blutsbande“ ist der zehnte Band der „Rachel Morgan“-Reihe und war mein letzter Ausflug mit einer Protagonistin, die ich mittlerweile nicht mehr ausstehen kann. Warum ich mich trotzdem ohne Groll von der Autorin Kim Harrison verabschieden kann und ihr meine Schwierigkeiten mit der Reihe nicht übelnehme, erläutere ich in meiner Rezension.

Von |2022-02-03T14:46:44+01:0023. Oktober 2019|Fantasy|0 Kommentare

Rebecca Wild – Verräter der Magie

Ich ziehe gelungene Bescheidenheit misslungener Komplexität jeder Zeit vor. Mit „Verräter der Magie“ beweist Rebecca Wild Mut zur Simplizität. Inwiefern dieses luftige, unkomplizierte Buch zeigt, wie viel Autor_innen erreichen können, wenn sie sich auf ihre Stärken konzentrieren und ihre Geschichte nicht überfrachten, beschreibe ich in meiner Rezension.

Von |2021-08-23T15:03:57+02:0014. August 2019|Fantasy|2 Kommentare

Laurell K. Hamilton – Blue Moon

Mit „Blue Moon“ gibt Laurell K. Hamilton den Anschein, in der „Anita Blake“-Reihe ginge es um übernatürliche Kriminalfälle, endgültig auf. Unglücklicherweise geriet der achte Band dadurch allerdings auch ziemlich sexistisch, womit ich mich teilweise sehr unwohl fühlte. Welche Szenen mir einen kalten Schauer über den Rücken jagten, beschreibe ich in meiner Rezension.

Von |2021-03-31T14:01:20+02:0029. Mai 2019|Fantasy|0 Kommentare

Laurell K. Hamilton – Burnt Offerings

Meiner Meinung nach steht „Burnt Offerings“ exemplarisch für den gesamten Aufbau der „Anita Blake“-Reihe von Laurell K. Hamilton. Wir lernen, dass es primär nie darum geht, was Anita erlebt, sondern wie sie es erlebt. Wie ich diese Ausrichtung einschätze und ob mich der siebte Band überzeugen konnte, berichte ich in meiner Rezension.

Von |2021-03-31T13:24:10+02:0017. Oktober 2018|Fantasy|0 Kommentare