Tochi Onyebuchi – Beasts Made of Night

Eine Lektüre wie die von „Beasts Made of Night“ habe ich noch nie erlebt. Es war völlig unverantwortlich von Lektorat und Verlag, diesen Debütroman von Tochi Onyebuchi auf die Welt loszulassen. Warum ich in diesem Fall nur dazu raten kann, das Projekt in den Papierkorb zu werfen und noch einmal von vorn anzufangen, erkläre ich in meiner Rezension.

Von |2021-06-18T15:22:21+02:0014. März 2018|Fantasy|9 Kommentare

Julia Karr – XVI

In "XVI" beschreibt die Autorin Julia Karr eine futuristische Gesellschaft, in der junge Frauen extrem sexualisiert werden. Mit 16 Jahren erhalten alle Mädchen ein Tattoo, das ihre sexuelle Reife signalisiert. Leider klingt diese Vorstellung genauso furchtbar, wie das Buch am Ende war. Warum die Dystopie auf allen Ebenen enttäuschte, erkläre ich in meiner Rezension.

Von |2021-12-18T16:47:10+01:0028. Januar 2015|Science-Fiction|1 Kommentar

Karen Mahoney – Iron Witch: Das Mädchen mit den magischen Tattoos

Ich liebe Tattoos. Für mich sind sie die schönste Körperkunst, die es gibt. Meine eigenen Tätowierungen bedeuten mir viel und gehören so fest zu mir wie die Farbe meiner Augen. „Iron Witch: Das Mädchen mit den magischen Tattoos“ konnte mich hingegen nicht überzeugen. Wieso ich kaum ein gutes Haar an diesem Roman lassen kann, diskutiere ich in meiner Rezension.

Von |2021-05-30T13:11:36+02:0022. Mai 2014|Fantasy|3 Kommentare
Nach oben