Laurell K. Hamilton – Obsidian Butterfly

„Obsidian Butterfly“ ist allen Fans gewidmet, die ihr Herz an den Kopfgeldjäger Edward verloren haben – wie passend, dass ich dazugehöre. Welche Einblicke in sein Leben der neunte Band der „Anita Blake“-Reihe für mich bereithielt und warum ich nach der Lektüre mehr Sympathie als je zuvor für ihn empfinde, erfahrt ihr in meiner Rezension.

Von |2021-03-31T14:20:59+02:0016. Juli 2019|Fantasy|1 Kommentar

Laurell K. Hamilton – Blue Moon

Mit „Blue Moon“ gibt Laurell K. Hamilton den Anschein, in der „Anita Blake“-Reihe ginge es um übernatürliche Kriminalfälle, endgültig auf. Unglücklicherweise geriet der achte Band dadurch allerdings auch ziemlich sexistisch, womit ich mich teilweise sehr unwohl fühlte. Welche Szenen mir einen kalten Schauer über den Rücken jagten, beschreibe ich in meiner Rezension.

Von |2021-03-31T14:01:20+02:0029. Mai 2019|Fantasy|0 Kommentare

Robert Harris – Vaterland

Als Robert Harris 1992 „Vaterland“ veröffentlichen wollte, wurde ihm sein Manuskript von internationalen Verlagen schier aus den Händen gerissen. Nur in Deutschland reagierte man verhalten, denn Harris stellt darin eine äußerst unbequeme Frage: Was wäre, wenn die Nazis den Krieg gewonnen hätten? Warum ich das Buch dennoch brillant fand, erfahrt ihr in meiner Rezension.

Von |2021-03-31T15:26:25+02:0026. Juni 2018|Historische Fiktion|8 Kommentare

Leonie Swann – Garou

Natürlich sind Kommoden die Lämmer von Schränken – Schafslogik ist bestechend. Diese macht sich Leonie Swann in „Garou“ ein weiteres Mal zunutze, um einen verzwickten Kriminalfall zu lösen. Ob ihre pfiffige Schafsherde aus Irland als Ermittlungsteam überzeugt und was eine alte Legende damit zu tun hat, verrate ich in meiner Rezension.

Von |2021-08-01T11:36:14+02:0028. Februar 2017|Krimi & Thriller|6 Kommentare

Jonathan L. Howard – Totenbeschwörer

Von der „Johannes Cabal“-Reihe von Jonathan L. Howard wurden nur drei Bände ins Deutsche übersetzt. Nach der Lektüre des zweiten Bandes „Totenbeschwörer“ verstehe ich, warum das Interesse deutscher Verlage gering ist: Die Reihe ist einfach zu speziell. Inwiefern Howard dem Mainstream trotzt, lasse ich euch in meiner Rezension wissen.

Von |2021-04-02T23:07:23+02:0016. September 2016|Fantasy|1 Kommentar
Nach oben