Neal Stephenson – Seveneves

Angesichts der Aufgabe, über „Seveneves“ von Neal Stephenson schreiben und das Buch einschätzen zu müssen, machte ich mir beinahe ins Höschen. Es ist ein wahnsinnig anspruchsvoller Science-Fiction-Roman, den ich nur als „abstrakt“ bezeichnen kann. Warum ich seit der Lektüre den Himmel mit anderen Augen sehe, berichte ich in meiner Rezension.

Von |2021-08-01T17:40:40+02:0026. Juni 2019|Science-Fiction|2 Kommentare

Rainer Wekwerth – Damian: Die Stadt der gefallenen Engel

Bücher, die in meiner Heimat Berlin spielen, üben immer einen speziellen Reiz auf mich aus. In „Damian: Die Stadt der gefallenen Engel“ inszeniert Rainer Wekwerth meine Stadt als Schauplatz des ewigen Krieges zwischen Himmel und Hölle. Wieso diese Idee für mich absolut vorstellbar ist, das Buch hingegen höchstens ganz nett, erläutere ich in meiner Rezension.

Von |2021-08-22T11:48:03+02:0014. Juni 2017|Fantasy|2 Kommentare

Richard Kadrey – Devil Said Bang

In „Devil Said Bang“ mimt mein Kumpel Stark den Satan – ist doch wohl klar, dass das schiefgehen muss. Stark ist ein lausiger Luzifer und würde ich ihn nicht abgöttisch lieben, müsste ich auch diesen vierten Band als lausiges Buch bezeichnen. Inwiefern er für mich die Lektüre rettete und welche Mängel mir auffielen, berichte ich in meiner Rezension.

Von |2021-04-25T14:40:00+02:001. Juni 2017|Fantasy|1 Kommentar

Alex Siegel – First Circle Club

Entkommt ein Serienmörder aus dem Jenseits und setzt sein grausiges Werk auf der Erde fort, braucht es eine Taskforce aus Himmel UND Hölle, um ihn wieder einzufangen. So aufregend diese Idee klingt, Alex Siegel gelang es, „First Circle Club“ unkreativ und langweilig zu gestalten. Wieso ein Blick aus dem Fenster interessanter ist als dieses Buch, erkläre ich in meiner Rezension.

Von |2021-07-30T07:52:28+02:0029. November 2016|Fantasy|0 Kommentare

Richard Kadrey – Aloha from Hell

Im dritten Band der „Sandman Slim“-Reihe bleibt unserem liebsten Ex-Höllengladiator nichts anderes übrig, als zur Quelle seiner Albträume zurückzukehren: Stark steigt in die Hölle hinab. Warum diese Entwicklung meiner Ansicht nach unausweichlich war und ich „Aloha from Hell“ trotzdem nicht unkritisch sehe, begründe ich in meiner Rezension.

Von |2021-04-07T08:02:23+02:0012. Dezember 2015|Fantasy|0 Kommentare

George Pendle – Death: A Life

Ein Teil der Schöpfung war nicht lebensfähig, Noah schwachsinnig und Methusalem ein Stalker – solche pikanten Geheimnisse kann nur einer ausplaudern, der älter als die Zeit ist: der Tod höchst selbst. In „Death: A Life“ wirft George Pendle einen ungewöhnlichen Blick auf religiöse Weltgeschichte. Wie mir diese verrückte Biografie gefallen hat, erfahrt ihr in meiner Rezension.

Von |2021-06-26T12:53:09+02:0024. Januar 2015|Fantasy|7 Kommentare
Nach oben