Elizabeth Hall – Miramont’s Ghost

Nach der Lektüre von „Miramont’s Ghost“ von Elizabeth Hall möchte man sich theatralisch schluchzend in eine Ecke werfen und nie mehr aufstehen, weil ernsthaft zu bezweifeln ist, dass die Sonne je wieder scheint. Warum mir dieser historische Schauerroman zu aggressiv tragisch war, berichte ich in meiner Rezension.

Von |2022-01-08T18:04:00+01:0011. Februar 2020|Historische Fiktion|0 Kommentare

Martha Wells – Wheel of the Infinite

Einzelbände sind in der High Fantasy selten. Meistens erfordern Worldbuilding, Charakterkonstruktion und Handlungsentwicklung mehr als einen Band – aus gutem Grund. Warum die texanische Erfolgsautorin Martha Wells ihren Roman „The Wheel of the Infinite“ besser in einem größeren Rahmen geschrieben hätte, erkläre ich in meiner Rezension.

Von |2021-08-23T14:25:44+02:0020. März 2019|Fantasy|5 Kommentare

Jim Butcher – Grave Peril

Von den Toten zu den Untoten, von Geistern zu Vampiren – ich halte „Grave Peril“ von Jim Butcher für den tapsigen Versuch eines damals noch grünen Autors halte, einen neuen Handlungsabschnitt zu beginnen. Wie ich zu diesem Urteil komme, verrate ich in meiner Rezension.

Von |2021-03-12T15:14:20+01:0013. März 2019|Fantasy|0 Kommentare

Kendare Blake – Girl of Nightmares

Da das „Supernatural“-Fangirl in meinem Inneren eine hoffnungslose Optimistin ist, gab ich auch dem zweiten Band der „Anna“-Dilogie, „Girl of Nightmares“, eine Chance. Leider bot mir die Fortsetzung nicht, was ich erwartete. Inwiefern mich das Buch enttäuschte, erläutere ich in meiner Rezension.

Von |2021-03-12T13:32:35+01:0014. August 2018|Fantasy|0 Kommentare
Nach oben