Edward

Laurell K. Hamilton – Obsidian Butterfly

„Obsidian Butterfly“ ist allen Fans gewidmet, die ihr Herz an den Kopfgeldjäger Edward verloren haben – wie passend, dass ich dazugehöre. Welche Einblicke in sein Leben der neunte Band der „Anita Blake“-Reihe für mich bereithielt und warum ich nach der Lektüre mehr Sympathie als je zuvor für ihn empfinde, erfahrt ihr in meiner Rezension.

Von |2021-03-31T14:20:59+02:0016. Juli 2019|Fantasy|1 Kommentar

Laurell K. Hamilton – The Killing Dance

„The Killing Dance“ ist einer der tragischsten, schmerzhaftesten Bände der gesamten „Anita Blake“-Reihe, der sehr viel Aufschluss über die Persönlichkeit der Protagonistin zulässt. Ich habe beim Lesen voller Leidenschaft mit Anita gelitten und hatte trotzdem viel Spaß mit der Lektüre. Wie dieser scheinbare Widerspruch zustande kam, verrate ich in meiner Rezension.

Von |2021-03-31T13:16:42+02:0016. Oktober 2018|Fantasy|3 Kommentare

Stephenie Meyer – Bis(s) zum ersten Sonnenstrahl: Das kurze zweite Leben der Bree Tanner

Was haben wir uns damals von der Familie Cullen einlullen lassen, als die „Twilight“-Reihe das Licht der Welt erblickte. Viele Jahre später schenkte mir „Bis(s) zum ersten Sonnenstrahl“ eine zusätzliche Perspektive auf Stephenie Meyers Vampirkonzept. Warum diese kurze Novelle eine echte Bereicherung der Hauptreihe darstellt, erörtere ich in meiner Rezension.

Von |2021-06-05T16:04:28+02:0031. Dezember 2016|Fantasy|0 Kommentare

Jodi Picoult – Lone Wolf

In „Lone Wolf“ stellt Jodi Picoult eine der ältesten Fragen der Welt: Was macht ein Leben lebenswert? Am Beispiel des komatösen Wolfsforschers Luke Warren untersucht sie das Konzept von Familie und schickte mich auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle, die mich zutiefst berührte. Wieso das Buch beweist, dass niemand wirklich ein einsamer Wolf ist, diskutiere ich in meiner Rezension.

Von |2021-06-26T14:12:34+02:001. Juni 2016|Realistische Fiktion|4 Kommentare
Nach oben