Christoph Hardebusch

Christoph Hardebusch – Die Werwölfe

Warum kommen Bücher über Werwölfe nicht ohne Vampire aus? Ein Buch, das „Die Werwölfe“ heißt, sollte den Fokus völlig auf Lykanthropie lenken, aber Christoph Hardebusch schafft es nicht, den Gestaltwandler_innen das Rampenlicht zu überlassen. Weshalb mich der Roman eher durch historische als fantastische Elemente überzeugte, erkläre ich in meiner Rezension.

Von |2022-07-22T21:06:27+02:008. Juni 2021|Fantasy|0 Kommentare

Christoph Hardebusch – Jenseits der Drachenküste

Ich bin untröstlich. „Jenseits der Drachenküste“ wird seinen beiden Vorgängern absolut nicht gerecht. Das Finale der „Sturmwelten“-Trilogie wirkt unfertig und ist nicht der bombastische Abschluss, den ich mir gewünscht hätte. Was der Geschichte meiner Meinung nach fehlt, beschreibe ich in meiner Rezension.

Von |2021-03-31T15:07:34+02:0018. Februar 2015|Fantasy|4 Kommentare

Christoph Hardebusch – Unter schwarzen Segeln

„Unter schwarzen Segeln“ ist die wunderbare Fortsetzung der „Sturmwelten“-Trilogie, die mich die Realität mühelos vergessen ließ. Christoph Hardebuschs spannende Abenteuer auf hoher See sind einfach unwiderstehlich. Welche Erkenntnisse ich durch die Lektüre des zweiten Bandes gewann, schildere ich in meiner Rezension.

Von |2021-03-31T15:00:56+02:0014. Februar 2015|Fantasy|2 Kommentare
Nach oben