Heinz Buschkowsky – Neukölln ist überall

Ich habe „Neukölln ist überall“ von Heinz Buschkowsky aus einem einzigen Grund gelesen: Um dem alten Mann zu widersprechen. Ich wollte es blöd finden. Doch ich konnte nicht. Wieso ich meine Meinung von Buschkowsky überdenken musste und er mir als Neuköllnerin mit diesem Buch aus der Seele spricht, berichte ich in meiner Rezension.

Von |2021-03-12T14:03:49+01:004. September 2018|Non-Fiction|1 Kommentar

Robert Harris – Vaterland

Als Robert Harris 1992 „Vaterland“ veröffentlichen wollte, wurde ihm sein Manuskript von internationalen Verlagen schier aus den Händen gerissen. Nur in Deutschland reagierte man verhalten, denn Harris stellt darin eine äußerst unbequeme Frage: Was wäre, wenn die Nazis den Krieg gewonnen hätten? Warum ich das Buch dennoch brillant fand, erfahrt ihr in meiner Rezension.

Von |2021-03-31T15:26:25+02:0026. Juni 2018|Historische Fiktion|8 Kommentare
Nach oben