Kevin Hearne – Staked

Einst lauschte ich Kevin Hearnes Schwärmereien über meine Heimat Berlin. Lange freute ich mich darauf, seine Begeisterung in „Staked“ Früchte tragen zu sehen. Ob er meinen Erwartungen gerecht wurde und welche Abenteuer er sich für unseren liebsten Druiden Atticus im achten und damit vorletzten Band der „Iron Druid Chronicles“ ausdachte, erfahrt ihr in meiner Rezension.

Von |2021-12-09T14:51:57+01:0030. März 2021|Fantasy|5 Kommentare

Laurell K. Hamilton – Blue Moon

Mit „Blue Moon“ gibt Laurell K. Hamilton den Anschein, in der „Anita Blake“-Reihe ginge es um übernatürliche Kriminalfälle, endgültig auf. Unglücklicherweise geriet der achte Band dadurch allerdings auch ziemlich sexistisch, womit ich mich teilweise sehr unwohl fühlte. Welche Szenen mir einen kalten Schauer über den Rücken jagten, beschreibe ich in meiner Rezension.

Von |2021-03-31T14:01:20+02:0029. Mai 2019|Fantasy|0 Kommentare

Steven Erikson – Die Stadt des blauen Feuers & Tod eines Gottes

„Das Spiel der Götter“ ist verschlungen, verworren und hochkomplex. Doch anders konnte Steven Erikson seine Geschichte nicht erzählen. Wäre es gradliniger, wäre es nicht mehr brillant. Warum ich nach der Lektüre des achten Bandes überzeugt bin, dass die Reihe ein Kunstwerk ist, das von seinem Detailreichtum lebt, schildere ich in meiner Rezension.

Von |2021-03-19T13:41:52+01:0010. April 2019|Fantasy|0 Kommentare

Kim Harrison – Bluteid

Vier Jahre vergingen seit meinem letzten Ausflug in die Welt der „Rachel Morgan“-Reihe von Kim Harrison. Nach dieser langen Zeit war die Erkenntnis, die mir der achte Band „Bluteid“ bescherte, wohl unvermeidlich: Ich verstehe nicht, wie ich Rachel je mögen konnte. Inwiefern sich meine Beziehung zur Protagonistin veränderte, beschreibe ich in meiner Rezension.

Von |2021-03-31T15:43:48+02:0011. September 2018|Fantasy|0 Kommentare

Joanne K. Rowling, Jack Thorne & John Tiffany – Harry Potter und Das verwunschene Kind

Das Erscheinen von „Harry Potter und Das verwunschene Kind“ war der Auslöser für meinen Reread der gesamten Reihe. Ich war unheimlich gespannt und nervös, wie mir diese späte Fortsetzung gefallen würde – und dann auch noch als Theaterstück. Ob das Stück meinen Erinnerungen an die Originalreihe gerecht wird, beurteile ich meiner (seltsamen) Rezension.

Von |2021-07-19T17:24:43+02:004. Juli 2017|Fantasy|6 Kommentare

Chloe Neill – Sehnsuchtsbisse

In längeren Reihen gibt es immer mal wieder einen Band, der nicht für sich selbst steht, sondern eher zwei größere Handlungslinien überbrückt. „Sehnsuchtsbisse“, der achte Band der „Chicagoland Vampires“ von Chloe Neill fühlte sich für mich wie so ein Zwischenband an. Wie ich zu diesem Urteil gelange, berichte ich in meiner Rezension.

Von |2021-06-13T17:24:21+02:0030. September 2014|Fantasy|2 Kommentare

Chloe Neill – Für eine Handvoll Bisse

Ein Serienmörder treibt sein Unwesen in Chicago. Die Opfer: Vampire. Im siebten Band der „Chicagoland Vampires“-Reihe von Chloe Neill steht die Heldin Merit erneut vor ernsten Herausforderungen. Wieso die sympathische Hüterin für mich eine DER Entdeckungen der letzten Jahre ist, erkläre ich in meiner Rezension.

Von |2021-06-12T17:10:47+02:0023. Januar 2014|Fantasy|2 Kommentare
Nach oben