montagsfrage neu
Hallo ihr Lieben! :)
Diese Woche wird stressig. Ich muss recht viel arbeiten und am Freitag hab ich mit meiner Kleinen einen Tierarzttermin zur Nachkontrolle. Leider haben wir letzte Woche Freitag schlechte Nachrichten erhalten. Sie ist krank. Sie hat Spondylose. Ich will euch jetzt nicht mit veterinärmedizinischen Details langweilen; kurz gesagt ist das eine knöcherne Verwachsung der Wirbelsäule, die nicht heilbar ist. Unser Leben wird sich dadurch verändern, weil sie andere Formen der Bewegung braucht, um die Erkrankung so weit wie möglich herauszuzögern. Glücklicherweise ist das kein Todesurteil und wenn wir es hinkriegen, uns an ihre neuen Bedürfnisse anzupassen, kann sie trotz Spondylose fröhlich alt werden. Ich denke, es wird einige Zeit dauern, bis wir uns in die neue Situation eingelebt haben, aber selbstverständlich werde ich alles tun, um ihr Leben so normal wie möglich zu gestalten.
Warum erzähle ich euch das? Ich möchte euch nur darauf vorbereiten, dass es sein kann, dass ich in der nächsten Zeit nicht ganz so häufig zum Bloggen komme, wie ich eigentlich gern würde. Ich werde es versuchen, aber natürlich geht die Gesundheit meiner Prinzessin vor. Ich bin sicher, dass ihr das versteht. :)
Heute starten wir wie immer mit der Montagsfrage vom Buchfresserchen Svenja in die neue Woche:

Gab es in letzter Zeit ein Buch, dessen Handlung nicht hielt, was die Inhaltsangabe versprochen hat?

Ja. Tatsächlich war es das letzte Buch, das ich gelesen habe: „Ewig“ von Gerd Schilddorfer und David G.L. Weiss. Der Klappentext lautet folgendermaßen:

AEIOU – diese mysteriöse Buchstabenfolge ist das Vermächtnis eines legendären Kaisers.
Es ist ein uralter Code: Wer ihn entschlüsselt, hält das Schicksal der Menschheit in seinen Händen. Immer tiefer geraten zwei Forscher in einen tödlichen Wettlauf um das Geheimnis.
Ohne Atempause führt die dramatische Hetzjagd durch das mystische Wien.
Unheimlich, packend und perfekt recherchiert: ein Verschwörungsthriller der besonderen Art.

Die Buchstabenfolge AEIOU ist eigentlich nicht besonders wichtig. Die beiden Protagonisten sind keine Forscher – einer ist Geschichtsprofessor, der andere Journalist. Der Roman spielt viel in Wien, aber nicht nur. Und zu guter Letzt fand ich das Buch nicht besonders unheimlich und/oder packend.
Ich hatte im Vorfeld eine Rezension des Buches gelesen, in der es hieß, „Ewig“ sei als Verschwöungsthriller noch besser als Dan Browns „Illuminati“ und „Sakrileg“. Auch das stimmt meiner Ansicht nach überhaupt nicht.
Die Rezension zu „Ewig“ steht erst noch an, deswegen möchte ich nicht zu viel verraten, aber ich war definitiv enttäuscht. Das gesamte Buch ist nur wenig nachvollziehbar und sehr konstruiert. Ich glaube, die Entscheidung der Autoren, einen Thriller zu schreiben, war ungünstig. Ich denke, ein historischer Roman hätte ihnen mehr gelegen. Gut, dann hätte ich vermutlich gar nicht erst zu diesem Buch gegriffen, das mag sein, allerdings wäre meine Erwartungshaltung dann auch eine andere gewesen. Mit den erzwungenen Actionszenen haben sich Schilddorfer und Weiss keinen Gefallen getan. Historisch ist das Buch wirklich großartig recherchiert und durchaus interessant, doch die Schießereien, Verfolgungsjagden und Kampfszenen… na ja, wisst ihr, diese Momente erschienen mir wie frisch aus Hollywood importiert: unterhaltsam auf dem Bildschirm, aber man sollte eher nicht darüber nachdenken, ob sie realistisch sind. In einem Roman funktioniert das nicht, weil es keine optischen Reize gibt, die von mangelnder Logik ablenken.

Welches Buch hat euch zuletzt enttäuscht, weil Klappentext und Handlung nicht zusammenpassten?

Ich freue mich sehr auf eure Kommentare und wünsche euch allen einen wundervollen Wochenstart!
Alles Liebe,
Elli