Gemeinsam Lesen 2

Hallo ihr Lieben! :)

Jeden Dienstag lesen wir gemeinsam! Diese tolle Aktion wird wöchentlich von den Schlunzen-Büchern veranstaltet; die Fragen dieser Woche findet ihr durch einen Klick aufs Logo!

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese jetzt “Beauty Queens” von Libba Bray und befinde mich auf Seite 119 von 396.

Beauty Queens

Survival. Of the fittest.

The fifty contestants in the Miss Teen Dream Pageant thought this was going to be a fun trip to the beach, where they could parade in their state-appropriate costumes and compete in font of the cameras. But sadly, their airplane had another idea, crashing on a desert island and leaving the survivors stranded with little food, litte water, and practically no eyeliner.
What’s a beauty queen to do? Continue to practice for the talent portion of the program – or wrestle snakes to the ground? Get a perfect tan – or learn to run wild? And what should happen when the sexy pirates show up?
Welcome to the heart of non-exfoliated darkness. Your tour guide? None other than Libby Bray, the hilarious, sensational, Printz Award-winning author of »A Great and Terrible Beauty« and »Going Bovine«. The result is a novel that will make you laugh, make you think, and make you never see beauty the same way again.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

“»Bottoms up!«, Petra said, and guzzled from the half shell of fresh rainwater.”

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Lasst euch vom Cover nicht täuschen. “Beauty Queens” ist nicht rosa, babyblau oder nett. Es ist bitter-bitter-bitter-böse. Ich kann kaum glauben, wie unfassbar zynisch dieses Buch ist. Teils durch Klischees, die so überspitzt sind, dass man sich fast daran schneidet, teils durch die schiere Absurdität der Äußerungen der Figuren. Ich habe das Buch eigentlich als Young Adult kategorisiert, bin aber mittlerweile nicht mehr sicher, ob Jugendliche die bissige Ironie darin überhaupt verstehen. Libba Bray geht hart mit unserer modernen Gesellschaft und den speziellen Eigenheiten der USA bzw. der Amerikaner_innen ins Gericht. Sie zeichnet ein Bild weiblicher amerikanischer Teenager, das sowohl zum Lachen als auch zum Weinen einlädt. Ich gebe euch eine Kostprobe von Seite 23. Nach dem Flugzeugabgesturz überlegen die Mädels, was als nächstes zu tun ist. Die meisten sind ohne größere Blessuren davon gekommen, nur Miss New Mexico hat das Pech, ein Tablett in ihrer Stirn stecken zu haben:

“What about this?” Miss New Mexico pointed to the tray lodged in her forehead.
Taylor looked to Tiara and Brittani, who shrugged in unison.
“We can’t take it out. Not without surgery. I know my head wounds,” Nicole confirmed. She smiled and gave a small wave. “Hi. Nicole Ade. Miss Colorado, the Centennial State.”
Miss New Mexico broke into a full-blown wail. The girls tried to comfort her, to no avail.
“You know what would be cute on you?” Petra said with new authority. “Bangs. So 1960s chic. You’d hardly notice the, um, the… addition.”
“Love bangs!” Mary Lou said.
“Miss Florida was the only one who had bangs and she’s de – um, she’s no longer participating in the pageant system. So you’d really stand out.”
Miss New Mexico stared, dumbfounded. “Stand out? Stand out! I have a freaking tray stuck in my forehead!” She broke into fresh sobs.
Taylor clapped for attention. “Miss New Mexico, let’s not get all down in the bummer basement where the creepy things live. There are people in heathen China who don’t even have airline trays. We have a lot to be grateful for.”

Ja, sie sagt es tatsächlich. Taylor, Miss Texas, sagt dem armen Mädchen, sie soll gefälligst dafür dankbar sein, dass sie überhaupt Flugzeug-Tabletts haben, nachdem ihr die anderen Missen gerade erst erklären wollten, das Tablett würde mit Strähnchen gar nicht mehr auffallen. Seht ihr, was ich meine? Das ist so… ich finde einfach nicht das richtige Wort. Die Kritik in diesem Buch ist so überdeutlich, dass es fast wehtut, es zu lesen. Zwischen Oberfläche und Tiefe des Buchs besteht eine extreme Spannung, denn Bray schlägt ihren Leser_innen die Klischees um die Ohren, damit sie begreifen, was sie anprangert. Mich überrascht das sehr, denn ich habe definitiv nicht mit einer Lektüre gerechnet, die dermaßen scharf und spitz ist. Mal schauen, wohin die Reise noch geht; ob und wenn ja, was die Mädels lernen werden.

4. Beeinflusst es deine Kaufentscheidung positiv oder negativ, wenn ein Buch als Einzelband, Trilogie, Tetralogie oder als Reihe angelegt ist? Wenn ja, warum?

Nein, eigentlich nicht. Macht mich ein Buch neugierig, möchte ich es lesen und dabei interessiert es mich nicht, ob es eine kurze oder sehr sehr lange Geschichte ist. Wenn es zu einem Mehrteiler gehört, beeinflusst mich das nur dahingehend, dass ich mir selbstverständlich zuerst den ersten Band zulege. Quereinstiege sind nicht so mein Ding und unbewusst passieren sie mir nicht, da ich mich im Voraus ausreichend über ein Buch informiere. Daher überrascht es mich auch so gut wie nie, dass ein Buch Teil einer Reihe, Trilogie oder ähnlichem ist. Ich weiß, worauf ich mich einlasse. Es schreckt mich nicht ab, zu wissen, dass ich unter Umständen Jahre an einer einzigen Geschichte lesen werde, ich lege es aber nicht darauf an. Oft lege ich mir erst mal nur den ersten Band zu, um in den Mehrteiler reinzuschnuppern. Bei Einzelbänden ist das natürlich nicht nötig, die kaufe und lese ich einfach. So gesehen ist der einzige Unterschied vielleicht der, dass Mehrteiler mich zuerst mit ihrem Auftakt überzeugen müssen, bevor ich entscheide, weiterzulesen. Sie stehen etwas mehr auf dem Prüfstand, müssen eine Hürde nehmen, die es für Einzelbände aus offensichtlichen Gründen nicht gibt. Trotzdem erhält jedes Buch für sich die gleiche Chance. Manchmal hat mich der erste Band eines Mehrteilers nur halbherzig überzeugt, da halte ich es mir offen, nach dem nächsten noch weiterzulesen oder nicht. Ich entscheide dann von Band zu Band. Das hat aber nichts damit zu tun, ob ich von Vorneherein weiß, dass es ein Mehrteiler ist, es liegt nur an der Überzeugungskraft der Geschichte. Ich habe noch nie ein Buch nicht gekauft, weil es zu einer Reihe, Trilogie oder was auch immer gehört.

Was lest ihr gerade? Wie steht ihr zum Kauf von Reihen, Mehrteilern oder Einzelbänden?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Meinungen und Kommentare und wünsche euch einen tollen Dienstag! :)
Alles Liebe,
Elli

Bewerte diesen Beitrag!