Gemeinsam Lesen 2
Hallo ihr Lieben! :)
Jeden Dienstag lesen wir gemeinsam! Diese tolle Aktion wird wöchentlich von den Schlunzen-Büchern veranstaltet; die Fragen dieser Woche findet ihr durch einen Klick aufs Logo!

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade “A Game of Thrones” (A Song of Ice and Fire #1) von George R.R. Martin und befinde mich auf Seite 424 von 835.

A Game of ThronesIn a land where summers can last decades and winters a lifetime, trouble is brewing. The cold is returning, and in the frozen wastes to the North of Winterfell, sinister and supernatural forces are massing beyond the kingdom’s protective Wall. At the center of the conflict lie the Starks of Winterfell, a family as harsh and unyielding as the land they were born to. Sweeping from a land of brutal cold to a distant summertime kingdom of epicurean plenty, here is a tale of lords and ladies, soldiers and sorcerers, assassins and bastards, who come together in a time of grim omens. Amid plots and counterplots, tragedy and betrayal, victory and terror, the fate of the Starks, their allies, and their enemies hangs perilously in the balance, as each endeavors to win that deadliest of conflicts: the game of thrones.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

“He dreamt an old dream, of three knights in white cloaks, and a tower long fallen, and Lyanna in her bed of blood.”

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Ahhhhhh, endlich gehöre ich zu den coolen Kids! Endlich war die Zeit reif für GoT! Wie ihr euch sicher vorstellen könnt, ist dieses Buch mit einem riesigen Haufen Erwartungen verbunden, obwohl ich mir die Serie nicht ansehe (erst mal lesen, dann weiterschauen). Gefühlt weiß jeder Mensch auf dieser Welt, wer die Familie Stark von Winterfell ist. JETZT weiß ich es auch. Ich habe mir vorher ein bisschen Sorgen gemacht, ob die Reihe wirklich etwas für mich ist, weil ich gehört hatte, dass sie schon ziemlich historisch-mittelalterlich angehaucht ist. Und ich mag ja keine historischen Romane (jedenfalls nicht besonders). Aber: meine Sorgen waren unbegründet.
ICH LIEBE ES! :D
Oh mein Gott, es ist so großartig. Ich kann jede begeisterte Leserstimme verstehen. Ich will es nicht mehr aus der Hand legen, verspüre jedes Mal richtigen Widerwillen, wenn ich aufhören muss und habe mich noch nicht ein einziges Mal gelangweilt. Es holt mich dermaßen ab, ich komme nach jeder Pause butterweich in die Geschichte hinein, muss nichts rekapitulieren und kann die vielen, vielen Charaktere hervorragend auseinander halten. Obwohl es bisher nur wenig Fantasy-Elemente gibt, stört mich das überhaupt nicht, denn die Atmosphäre ist so unfassbar dicht, dass ich mich regelrecht nach Westeros gebeamt fühle. Und die vielen Geheimnisse und Intrigen gestalten den Plot einfach so spannend, dass ich es nie erwarten kann, bis die nächsten Verstrickungen aufgedeckt werden! Anscheinend hat jede Figur mächtig Dreck am Stecken (außer den Kindern – bisher) und ich bekomme nicht genug von ihrer Ambivalenz. Hach, ich bin jetzt schon ein Fan! Anders kann ich es wirklich nicht sagen. Ich schiele bereits auf einen grauen Pulli mit dem Stark-Logo und ihrem Wahlspruch “Winter is coming”. ;)

4. Wenn man eine Buchreihe liest, wird am Anfang der Bücher ja häufig ausführlich auf die Vorgänger verwiesen. Findest du das eher störend, oder gefällt dir diese Erinnerungsstütze?

Nein, das stört mich nicht. Es gibt ja zwei Strategien, um auf die Vorgänger zu verweisen: entweder, der/die Autor_in hat einen “Was bisher geschah…” – Abschnitt integriert oder die Hinweise auf die bisherigen Bände fließen subtil in den Text ein. Bei letzterer Methode sind mir die Anspielungen und Erklärungen völlig egal, solange sie gut eingebaut sind und natürlich wirken. Es darf nicht zu offensichtlich sein.
Gibt es besagtes “Was bisher geschah…”-Kapitel, kommt es darauf an, wie lange die Lektüre des Vorgängers für mich her ist. Lese ich den neuen Band direkt nach dem letzten, brauche ich dieses Kapitel natürlich nicht und überblättere es. Liegt einige Zeit zwischen den beiden Bänden, finde ich diese Erinnerungsstütze sehr praktisch und nutze sie. Aber ich habe mich noch nie davon gestört gefühlt. Warum sollte ich auch? Ich kann ja nicht davon ausgehen, dass jede_r die entsprechende Reihe hintereinander weg liest. Mache ich ja selbst auch eher selten. Daher finde ich es eigentlich sogar ziemlich rücksichtsvoll, wenn Schriftsteller_innen das bedenken und ihren Leser_innen einen kurzen Abriss der bisherigen Handlung bereitstellen.

Was lest ihr im Moment? Findet ihr Erinnerungsstützen hilfreich oder nervig?

Ich freue mich wie immer sehr auf eure Meinungen und Kommentare und wünsche euch allen einen fantastischen Dienstag!
Alles Liebe,
Elli

Bewerte diesen Beitrag!