montagsfrage neu
Hallo ihr Lieben! :)
Momentan ist es etwas ruhig hier auf dem wortmagieblog. Das liegt nicht daran, dass ich keine Lust hätte oder keine Rezensionen zustande brächte, sondern es hängt einfach damit zusammen, dass ich eine Hausarbeit bis Ende des Monats fertigstellen muss. Ich versuche selbstverständlich trotzdem, Beiträge vorzubereiten, aber das dauert eben länger als sonst, weil ich mir keinen ganzen Tag dafür Zeit nehmen kann. Der kreative Prozess einer phonologischen Analyse und der einer Rezension unterscheiden sich doch sehr. ;)
Die heutige Montagsfrage von Svenja aka Buchfresserchen passt mir allerdings ziemlich gut:

Was macht den Reiz eures/eurer Lieblingsgenre/s für euch aus?

Mir geht es da genauso wie Svenja. Ich lese am liebsten Fantasy, weil mich diese Bücher so weit von der Realität wegbringen, wie es nur möglich ist. Sie laden mich zum Träumen und zu herrlichen Gedankenspielen ein. Kein anderes Genre schafft es, dass ich Lust verspüre, meine Sachen zu packen und auf einem Schiff anzuheuern, wenn ihr euch erinnert. ;) Ich denke, meine Beziehung zu Fantasy-Literatur lässt sich am besten mit einem Zitat zusammenfassen, das aus einem Song von Stephan Weidner stammt:

„Die Wirklichkeit ist immer da,
sei nie mit ihr zufrieden,
denn sie ist Zufall,
Zeit sie zu besiegen

Sie ist maßlos enttäuschend,
wahrlich keine Freude,
und nur zu ändern,
indem wir sie leugnen“

Ich liebe diese Zeilen, weil es genau das ist, was ich (oft) beim Lesen empfinden möchte. Die Wirklichkeit konfrontiert uns täglich mit schrecklichen Dingen; jeden Tag muss ich Nachrichten lesen, in denen im Grunde nur wieder einmal steht, wer wann aus welchen sinnlosen Gründen gestorben ist oder gelitten hat. In der Fantasy werden die Bösen in der Regel besiegt. Sie werden für ihre Schlechtigkeit bestraft. In der Realität passiert das nur in den seltensten Fällen. Es gibt so viele Beispiele, die zeigen, dass die weltweiten Rechtssysteme meist gar nicht greifen, sobald Geld im Spiel ist. Verbrechen gegen die Menschenrechte oder die Menschlichkeit werden gern übersehen, wenn damit viel Geld zu verdienen ist. Ich sage nur Fußball-WM in Katar. In einem Fantasy-Buch wäre das niemals möglich. Eine Gruppe tapferer HeldInnen würde rechtzeitig eingreifen und verhindern, dass so etwas passiert. Es ist schön, in ein Buch abzutauchen, in dem die Rollen von Gut und Böse ganz klar verteilt sind und in dem die Guten am Ende des Tages siegen. Die Welt macht mich oft sehr traurig. Fantasy-Literatur hilft mir, das für ein paar Stunden zu vergessen.
Außerdem lese ich unheimlich gern Dystopien, vor allem aus der Young Adult – Sparte. Ich denke, die Gründe sind in diesem Punkt ganz ähnlich wie beim Fantasy-Genre. In YA-Dystopien siegen ein paar Jugendliche über ein repressives, furchtbares System, indem sie einfach das Richtige tun. Durch Mut und tiefe Freundschaft sind sie in der Lage, eine Gesellschaft zu ändern, die noch viel schlimmer ist als unsere. Ich wünschte, es wäre in der Realität genauso. Ich wünschte, es bräuchte nur ein paar beherzte Teens, um eine Revolution zu starten, die Unrecht, Armut und Leid beendet. Leider funktioniert unsere Welt so nicht. Aber es ist schön, es sich vorzustellen und genau dabei helfen mir YA-Dystopien. Sie vermitteln mir ein Gefühl von… „Ganz egal, wie schrecklich die Welt ist, lebst du die richtigen Werte, bist du in der Lage, sie zu ändern“. Wenn alles hoffnungslos scheint, erinnern mich diese Geschichten daran, nicht aufzugeben.

Warum greift ihr so gern zu eurem Lieblingsgenre? Was macht diese Bücher für euch so besonders?

Ich freue mich sehr auf eure Meinungen und Kommentare, weil ich wirklich gern wüsste, inwiefern euch das eine oder andere Genre fasziniert. Vielleicht sind unsere Gründe ja ganz ähnlich. :)
Viele liebe Grüße,
Elli